Unterrichtskompetenz

Die Unterrichtskompetenz setzt sich aus 3 Teilen zusammen:

Teil 1: 2 Tage: 15 h

a) „Teach to teacher“: Mindestens zweimal im Jahr findet im Yogastudio ein Tag statt, bei dem du deinen Unterricht zeigen kannst. Du bekommst dafür ein kompetentes Feedback von anderen YogalehrerInnen und einem „Instruktor“. Deine Sequenz wird auf Video festgehalten und dir zur Verfügung gestellt.

b) Gruppen–Coaching: In kleinen Gruppen von 4-6 Leuten hast du die Möglichkeit, eine Unterrichtssituation oder eine Begebenheit, bei der du nicht weiter kommst, zu schildern. Die Gruppe stellt dir Fragen und erzählt von ihren eigenen Erfahrungen, um einen Lösungsansatz zu finden.

c) Bei einem gemeinsamen Mittagessen besteht die Möglichkeit eines informellen Austauschs und eines Wiedersehens.

Ab der 200 h-Ausbildung können auch andere SchülerInnen als TeilnehmerInnen an den einzelnen Tagen mitmachen, ohne jedoch zu unterrichten oder Fälle zu besprechen.

Teil 2: 9 h

Innerhalb eines Monates kannst du im Yogastudio Luzern bzw. bei Yoga Veda 3x bei einem Yogaunterricht assistieren. Es wird jeweils eine halbe Stunde vor- und eine halbe Stunde nachbesprochen, und du bekommst spezifische Aufträge von dem/der YogalehrerIn. Der Fokus wird hauptsächlich auf der Beobachtung und leichten Korrekturen liegen sowie auf der Mithilfe im Unterricht.

Teil 3: 6 h

Du nimmst an 2 Yogalektionen eines/einer YogalehrerIn in Ausbildung teil und gibst im Anschluss ein mündliches oder schriftliches Feedback für ihn/sie ab. Im besten Falle bildet ihr ein Tandem und gebt euch gegenseitig konstruktive Feedbacks. Die wichtigsten Punkte werden schriftlich festgehalten.
Dazu schaust du dir deine Videosequenzen an und filterst 3 Punkte heraus, die du verbessern möchtest.

Am Schluss dieser 3 Teile schreibst du eine einseitige Zusammenfassung und fasst die wichtigsten Erkenntnisse zusammen.

Der Bereich „Unterrichtskompetenz“ wird mit 30 Stunden an die Diplomausbildung angerechnet.